Thumbnail

Royal Borough of Kensington & Chelsea

For Royal Borough of Kensington and Chelsea

Im Jahr 2007 wurde dem Bezirk bewusst, dass mehr und mehr Supportmitarbeiter aus der Ferne arbeiten mussten, um ihre Remote-Working-Struktur zu verbessern und zu rationalisieren, sodass die Mitarbeiter mit minimalem Aufwand sicher auf das Hauptnetzwerk zugreifen konnten.

Acht Jahre lang nutzte der Bezirk eine Authentifizierungslösung im Token-Stil, um seinen Mitarbeitern den sicheren Zugriff auf das Stadtnetz zu ermöglichen. Dieses System bestand aus einem kleinen Token, das der Benutzer mit sich führte. Das Token erzeugte einen Zugangscode, den der Benutzer in seinen Laptop oder PC eingeben kann, um von einem entfernten Ort auf ein bestimmtes Netzwerk zuzugreifen.

Das Tokensystem wurde jedoch für die Bedürfnisse der Organisation unpraktisch. Russell Hookway, Netzwerk- und Telekommunikationsmanager für den Bezirk, erklärt das Problem: "Das Problem mit der vorherigen Lösung war, dass es ein physikalisches Gerät war. Dies bedeutete, dass der sichere Zugriff auf das Netzwerk ein extrem zeitaufwändiger Prozess war. Unsere Mitarbeiter mussten ein Fernarbeitsanforderungsformular ausfüllen und dann einen physischen Termin vereinbaren, um hereinzukommen und das Token abzuholen - wir konnten sie nicht mit der Post schicken. Dies führte zu einer großen Menge an Administration für uns und war zeitaufwendig für die Benutzer. Wir erkannten, dass wir eine geeignetere Lösung brauchten, die besser zu unserer Belegschaft passte."

Ein großer Vorteil der SecureAccess-Lösung ist, dass sie die Betriebskosten senkt, aber Russell möchte darauf hinweisen, dass dies bei seiner Entscheidung nicht der Schlüssel war. "Der Bezirk versorgt bereits mehr als tausend unserer Mitarbeiter mit Mobiltelefonen, so dass wir diese vorhandenen Investitionen nutzen und gleichzeitig Kosten für den Kauf von physischen Token sparen konnten. Es wäre jedoch nicht wichtig gewesen, wenn SecurEnvoy einen ähnlichen Preis wie unser vorheriges System gehabt hätte, weil wir so scharf darauf waren, die Technologie einzubringen."

Russell war SecurEnvoy bereits als ein Unternehmen bekannt, das die Probleme der Stadt lösen konnte. Nachdem ihm die SecurAccess-Technologie während einer Messe vorgeführt wurde, war er sich sicher, dass sie das richtige Unternehmen waren, um mit ihm zu sprechen: "Mit der SecurEnvoy-Lösung haben wir uns verantwortungsvoll um ein Token vom Benutzer gekümmert. In der Vergangenheit hatten wir Fälle, in denen Mitarbeiter die Token verlegt oder an ihren Laptops angebracht hatten, was nicht sehr sicher war und das IT-Support-Team unnötig belastete."

"Ich fand die Technologie und Benutzerfreundlichkeit von SecurEnvoy fantastisch. Die Leute konnten es nicht erwarten, dass diese Lösung eingeführt wurde. Wir hatten tatsächlich Leute, die keine Antragsformulare einreichten, weil sie SecurAccess wollten."

- Russell Hookway Network- und Telekommunikationsmanager

Related Case Studies