Thumbnail

Spenden packen für die gute Sache

Sarina Kraft 02/08/2018, Company News

Im Rahmen eines Charity- oder give-back Tages hat das Münchner SecurEnvoy Team am 31. Juli 2018 beim Verein Heimatstern e.V. mit angepackt. Bei über 30 Grad im Schatten haben wir Sachspenden der Firma Levis entlabelt, sortiert und neu verpackt. Acht Tonnen waren kürzlich im Heimatstern-Lager eingegangen und haben dieses bis unter die Decke gefüllt. Deswegen sollen die Spenden so schnell wie möglich dort hin verteilt werden, wo sie dringend gebraucht werden.  

Heimatstern e.V. ist vor allem in der Logistik tätig, das bedeutet, der Verein verteilt Sachspenden. Was so simpel klingt, ist eine Mammutaufgabe und logistische Meisterleistung. Kündigt sich eine derartige Großspende an, muss neben der Lagerfläche auch schnell organisiert werden, wo die Sachen hin verteilt werden. In diesem Fall geht die Kleidung an alle möglichen Stellen. Dringend gebraucht wird sie zum Beispiel in diversen Camps in Griechenland, in denen Geflüchtete untergebracht sind. Dort mangelt es an nahezu allem, Nahrung, Kleidung, Hygieneartikel, alles, was zum täglichen Leben dringend benötigt wird.

Es ist unsere gesellschaftliche Verantwortung

Die Spenden, welche von München aus verschickt werden, werden in der Regel bei einer Spedition zugeladen. Diese bringt die Sachen in ein Zentrallager und verschickt sie von dort an den gewünschten Ort. Im Beispiel Griechenlands landen die Sachen dort wiederum in einem zentralen Lager eines Partner-Vereines, der die Verteilung vor Ort übernimmt. Im dortigen Lager gibt es ebenfalls Ausgabe-Tage, an denen Bedürftige einfach vorbeikommen können oder es werden auch Waren in weiter entfernt gelegene Camps mit Transportern ausgefahren.

„Für uns als Unternehmen ist es eine gesellschaftliche Verantwortung, auch etwas zurück zu geben. Außerdem eine gute Gelegenheit den eigenen Horizont zu erweitern. Deswegen freuen wir uns, wenn wir im Rahmen eines Charity-Tages einem Verein helfen und damit gemeinsam die Welt ein kleines bisschen besser machen können,“ meint Sarina Kraft, Marketing Managerin Europe.

Es geht um Austausch und Einblicke

Petra Lehmann, Vorständin von Heimatstern e.V. freut sich immer über freiwillige Helfer: „Es geht nicht nur um die tatkräftige Unterstützung durch die geleisteten Arbeitsstunden, sondern auch um den Austausch und die Einblicke in das, was Vereine, wie wir, tun.“ Vorstand Tilman Haerdle ergänzt: „Wann immer wir Besuch erhalten, müssen wir uns auch neuen Fragen stellen. Das ermöglicht uns einen frischen Blick auf unsere Arbeit und unser Selbstverständnis. Das ist wertvoll für uns und verhindert effektiv Scheuklappen, die auch bei humanitärer Arbeit auftreten können. Denn auch diese darf nie zum Selbstzweck werden. Darüber hinaus profitieren wir enorm von der Energie, die Menschen mitbringen, die einen Tag ihrer Zeit unserer Sache widmen.“

Gemeinsam konnten wir vier Paletten Kleidung versandfertig machen, haben aber auch beim Sortieren und verstauen von Schulranzen oder dem Anspitzen von Bleistiften geholfen. Bei dem Wetter war es für alle sehr schweißtreibend, hat aber auch viel Spaß gemacht.

Weitere Informationen über Heimatstern e.V. gibt es hier

Related Posts